Volkshochschule
Weil am Rhein
Wissen und mehr
 
 

Die Herbstzeitlosen

Die "Herbstzeitlosen" ist ein spezifisches Angebot der Volkshochschule (VHS) Weil am Rhein für unsere älteren Teilnehmer/-innen. Neben einer gemütlichen Atmosphäre spielen Bildungsthemen, welche die ältere Generation besonders interessieren, eine wichtige Rolle. Ganz im Sinne des lebenslangen Lernens helfen die spannenden Themen, jung zu bleiben!

Die Angebote finden im Gebäude des Alten Rathauses in der Hinterdorfstraße 39 in Weil am Rhein - immer von 15:00-17:00 Uhr - statt. Eine Bushaltestelle und ein Parkplatz sind direkt vor bzw. hinter dem Haus vorhanden.

Die Planung und Organisation übernimmt ein kleines Team der VHS Weil am Rhein. Weitere Helfer-/innen sind bei der Raumgestaltung und der Bewirtung im Einsatz.

Wichtiger Hinweis: Die Teilnahme an allen Unternehmungen bei den Herbstzeitlosen erfolgt auf eigene Verantwortung und eigenes Risiko. Die VHS und deren Mitarbeiter/-innen haften weder für Personen- oder Sachschäden noch für Diebstähle während der Veranstaltungen.

Weitere Informationen zu ALLEN Fragen rund um die "Die Herbstzeitlosen" bekommen Sie bei Carolin Lefferts, Telefon 07621-73385.

Das Semesterprogramm Frühjahr/Sommer 2017

08. März 2017
Semester- Eröffnung mit Vorstellung des neuen Programms
Herzlich Willkommen zum Semesterauftakt und zur Vorstellung unseres neuen Programms, bei dem „neue” Herbstzeitlose sehr willkommen sind. Dabei werden Sie Genaueres über die einzelnen Programmpunkte erfahren. Im Laufe des bunten Nachmittags besteht bereits die Möglichkeit, sich für bestimmte Veranstaltungen anzumelden.
Ort: Altes Rathaus, 15 Uhr

18. März 2017
Roche-Turm Besichtigung
Der Hauptsitz des Pharmakonzerns Hoffmann-La Roche mit dem neuen Wahrzeichen Basels übertrifft mit 178 m deutlich den 126 m hohen „Prime Tower“ in Zürich, das zuvor höchste Hochhaus der Schweiz. Das Hochhaus ist ein reines Betriebsgebäude und im Allgemeinen nicht öffentlich zugänglich. Der von den Architekten Herzog & de Meuron entworfene Turm entstand im Rahmen einer umfangreichen baulichen Neustrukturierung des Basler Stammsitzes, zu dem ab 2021 auch der auf 205 Meter projektierte Bau 2 gehören soll. Auf der geführten fachkundigen Tour sehen Sie Arbeits- und Begegnungszonen, erfahren Wissenswertes über die typischen Bauelemente der Architektur und können einen Blick über Basel genießen.
Treffpunkt: 9:30 Uhr, Grenzacher Str. 124, Basel
Preis: Euro 10,--
Achtung: beschränkt auf 20 TN!

22. März 2017
Lörrach, Swiss Gourmet
Thomas Waßmer
Bei der Firma Swiss Gourmet Waßmer aus Lörrach ist der Name des Unternehmens Programm. Swiss Gourmet wurde 1977 von drei Schweizern gegründet. 1999 übernahm Thomas Waßmer das Unternehmen. Die Patés und Terrinen werden nach Schweizer Rezepten hergestellt. Zum Angebot zählen Patés mit Kalb- oder Hirschfleisch, Terrinen mit Lachs- oder Forellenfilets, Entenlebercreme, Orangenfilets in Campari-Gelee sowie Patéspezialitäten mit Trüffel. Neue Kreationen werden laufend entwickelt und dem Markt vorgestellt. In den vergangenen Jahren investierte die Unternehmensleitung vielseitig in die Produktionsanlagen. Heute stellt Swiss Gourmet auf 1700 m² Betriebsfläche mit rund 30 Mitarbeitern seine kulinarischen Köstlichkeiten her. Seit 2009 ist der Betrieb mit dem Bio-Siegel und seit 2011 nach Internationalen Foodstandart (IFS) zertifiziert. Neben dem Großhandel, Cateringunternehmen und Airlines hat Thomas Waßmer zunehmend den Endverbraucher im Blick, der die Swiss-Gourmet-Delikatessen im Feinkosthandel und Supermarkt kaufen kann.
Treffpunkt: 13 Uhr, Denzstrasse 4, Lörrach
Ende: gegen 16 Uhr.
Preis: Euro 10,-- (Verkostung sowie ein Glas Sekt)
Achtung: beschränkt auf 20 TN

29. März 2017
Familienforschung – Märchen, Roman oder Krimi?
Karlheinz Hahn
Wie gehe ich vor wenn ich etwas über die Geschichte meiner Vorfahren erfahren möchte? Karlheinz Hahn aus Lörrach wird an diesem Nachmittag über Ahnenforschung referieren und Ihnen dabei Vorgehensweisen, Darstellung, Quellen und Literatur beschreiben. Zum Abschluss dürfen die Teilnehmer dann einmal selbst ihr Wissen über die Ahnen prüfen und darstellen.
Herr Hahn ist geboren und aufgewachsen in Lörrach. Nach dem Abitur in Meersburg Studium an den Pädagogischen Hochschulen Freiburg und Heidelberg 1966 bis 2008 tätig als Sonderschullehrer in Rheinfelden, Lörrach und Weil am Rhein Mitglied im Geschichtsverein Markgräflerland, der Genealogisch-Heraldischen Gesellschaft der Regio Basel, im Dorfgeschichtsverein Schallstadt-Wolfenweiler. Bearbeitung der Kirchenbücher u. a. von Lörrach, Rötteln, Neuenweg, Brombach, Niedereggenen und Obereggenen. Autor der OFB Schallstadt-Wolfenweiler, Mengen, Schallbach, Tüllingen und Haagen. Beiträge zu bevölkerungs-und sozialgeschichtlichen Themen mit einem Schwerpunkt auf dem ländlichen Raum der Zeit 1600-1800 sowie Familiengeschichte u. a. in Das Markgräflerland, Regio Familienforscher, VfD aktuell.
Ort: Altes Rathaus, 15 Uhr

5. April 2017
Schoggolaade-Serenaade
Hansjörg Hänggi
Hansjörg Hänggi, Autor aus Therwil bei Basel, wurde in der Region bekannt durch seine «Halbwahren Geschichten», seine Erinnerungen «E Basler Bebbi im Birseck» und Betrachtungen «Lea und Nonno». Die Inhalte trug er gelegentlich einem begeisterten Publikum vor, aufgelockert mit eigenen Liedern und Versen. Aus diesen Auftritten entwickelten sich mit der Zeit selbständige kabarettistische Programme mit thematischen Titeln wie «Mund.art und andere Künste», «InsBIERationen», «Wahriété», «Hansjörgs Weihnachten», «Seniorenaade» u.a.m. Durch ihre Mundartlastigkeit wurden sie auch im badischen Dreiland gerne gehört. Sehr guten Anklang findet jeweils die «Schoggolaade-Serenaade», die den Schokoladengenuss auf humoristische Weise verherrlicht.
Damit wird Hansjörg Hänggi bei uns auftreten. Sehr zur Freude der Zuhörer ist Hansjörg Hänggi ein begnadeter Rhetoriker. Oder einfacher gesagt: Ihm zuzuhören macht Riesenspass. Besonders, wenn er zur Auflockerung noch an seiner Gitarre zupft und dazu Lieder singt, deren Texte ein Musterbeispiel echten Basler Humors sind. Die Ideen zu den Texten stammen allesamt aus dem banalen Alltag. Erstaunlich, wie kompliziert der manchmal sein kann …
Ort: Altes Rathaus, 15 Uhr

9. April 2017
Zum großen Passionsspiel nach Masevaux (Elsass) (in deutscher Sprache)
Masevaux – der VHS-Klassiker
Hanspeter Vollmer
Aus ganz Frankreich, aus Luxemburg, aus der Schweiz und natürlich aus Deutschland pilgern Tausende von Menschen jedes Jahr während der Fastenzeit nach Masevaux im Oberelsass, um dort dem „Jeu de la Passion“, dem Passionsspiel beizuwohnen. Ein ganzes Städtchen spielt nämlich Jahr für Jahr an den fünf Fastensonntagen vor Ostern die Leidensgeschichte Jesu’. Und das Interessante daran: auf Deutsch. Fast jeder aus der Stadt spielt mit und gehört dem Verein an, der diese Spiele seit über 70 Jahren aufführt. Schon allein der Textumfang des fast 5-stündigen Monumentalwerkes in 12 Akten fordert den Akteuren einiges ab. Die Geschichte von Palmsonntag, Gründonnerstag und Karfreitag wird auf der Bühne des Festsaals anschaulich, spannend und ergreifend dargestellt. Schon die erste Szene, als Jesus in Jerusalem einzieht, auf einem lebendigen Esel, von fast 60 Menschen mit Palmzweigen begleitet, lässt erahnen, welche Leistung allein schon der Bühnenaufbau und die Herstellung der Kostüme erfordert. In jedem der 12 Akte ist ein neues, sehr aufwändiges Bühnenbild zu sehen. Ob der Tempel in Jerusalem, die Sitzung des hohen Rats, die engen Gassen der Altstadt oder der Ölberg – immer wieder beeindrucken die Bilder mit ihrer Vielfalt der Kostüme und ihrer Farbgebung.
„So stirbt kein Mensch, so stirbt nur ein Gott“, sind nach 5 Stunden die letzten Worte des römischen Hauptmannes Longinus, bevor sich der Vorhang senkt. Ein unvergessliches Erlebnis.
Anmeldung und Bezahlung bis spätestens Freitag, 24.März 2017, nur im Rathaus Binzen, Telefon 07621/ 660852 Termin: Sonntag, 9. April 2017 (Palmsonntag)
Abfahrt: 11.30 Uhr, Rathaus Binzen, 11:45 Uhr Altes Rathaus Weil am Rhein
Aufführung: 14:00 – 19:00 Uhr mit größerer Pause
Rückkehr: ca. 20:30 Uhr
Preis: Euro 45,-- für Karten bester Kategorie (Balkon) und Fahrpreis

26. April 2017
Besuch bei der Rothaus Brauerei sowie des Heimatmuseum Hüsli
Das Heimatmuseum Hüsli ist ein 1911 im Stil eines Schwarzwaldhauses erbautes Heimatmuseum. Bekannt wurde das Hüsli durch die TV-Serie “Die Schwarzwaldklinik”, in der es den Wohnsitz des Prof. Brinkmann darstellt.
Danach folgt eine 90-minütige Brauereibesichtigung. Auftakt der geführten Tour bildet eine kurzweilige Multimedia-Schau, anschließend führt der Weg ins Sudhaus, in den Lagerkeller und zur Abfüllanlage. Fachlich fundiert werden Hintergrundinfos über die handwerkliche Arbeit der Braumeister sowie über die technisch ausgefeilten Prozesse innerhalb unserer innovativen
Anlage vermittelt. Genießen Sie am Ende der Besichtigung ein gemeinsames warmes Essen.
Abfahrt: 12:15 Uhr Rathaus Binzen, 12:30 Uhr Altes Rathaus Weil am Rhein
Rückkehr: gegen 19 Uhr
Preis: Euro 25,-- (plus Euro 19,50 für Rothaus-Menu inkl. Getränke)

3. Mai 2017
Wir locken den Mai mit Farbe und malen die Welt bunt – ein Gemeinschaftsprojekt
Doris Popinga
Jede Teilnehmerin malt ein kleines Bild in einer bestimmten
Farbgruppierung nach eigenen Ideen. Jedes Bild wird am
Ende zu einem gemeinsamen großen Bild zusammengefügt und später aufgehängt. So entsteht ein Herbstzeitlosen-Gemeinschaftswerk als Ausdruck der Verbundenheit.
Es geht also nicht darum einen Baum zu malen, sondern seiner Schaffensfreude auf einer kleinen Leinwand 20 x 20 cm freien Lauf zu lassen. Es stehen verschiedene Farbgruppierungen zur Verfügung die gewährleisten, dass jedes einzelne Bild einen strahlenden Ausdruck bekommt. Damit die Einzigartigkeit der MalerInnen zum Ausdruck kommt steht noch Dekomaterial zur Verfügung.
Es darf lustvoll drauflos gemalt werden. Eine kleine Einführung in die Welt der Lieblingsfarben ist vorab einbegriffen.
Pinsel, Farbpaletten stehen zur Verfügung. Ca. 1 Stunde reine Malzeit.
Während der Trocknungszeit Kaffee und Kuchen für alle.
Preis: Euro 10,-- (Leinwand inkl. Farben und Dekomaterial)
Achtung: Das Malprojekt ist auf 20 TN beschränkt. Zuschauer sind sehr willkommen!
Ort: Altes Rathaus, 15 Uhr

10. Mai 2017
„E Gsang in Ehre…“
Die Herbstzeitlosen an Hebels Geburtstag auf froher Sangestour

Hanspeter Vollmer
Nach der überaus erfreulichen Beteiligung an den bisherigen Sangestouren, erwartet die Teilnehmer dieses Jahr eine ganz besondere Attraktion. Nach ersten Liedern auf dem Kirchplatz, wird der Initiator des Ötlinger Art-Dorf-Projekts, Gerhard Hanemann, über die Erfolgsgeschichte berichten, die dieses Jahr bereits ihr „10-jähriges“ feiern kann. Auf einem kleinen Rundgang zu ausgewählten Stationen erfahren wir einiges über die Entstehung des Projekts, das das Dorf in verschiedenster Weise ergriffen und verändert hat. Dies und passende Lieder sowie Erinnerungen an Johann Peter Hebel ergänzen sich zu einem kurzweiligen unterhaltsamen Nachmittag, der mit einem gemütlichen Vesper im Rebstübli ausklingt. Kommen Sie und singen Sie mit bei diesem Ausflug in die Natur und in das Art-Dorf Ötlingen!
Treffpunkt: 14.30 Uhr Kirchplatz Ötlingen (Haltestelle Linie 12 SWEG)
Einkehr mit Vesper im Rebstüble Ötlingen
Ende: gegen 18.30 Uhr
Unkostenbeitrag: Euro 5,--

17. Mai 2017
Direkte Hilfe für rumänisches Kinderheim – Bericht von den Hilfsaktionen
Heinz Intveen / Rolf Reißmann
Durch einen Zufall lernten Heinz Intveen und Rolf Reißmann bei einem Besuch in Rumänien Agnes und Janosz Kovacs kennen, beide waren damals gerade dabei, in der Stadt Sacueni ein Kinderheim einzurichten. Die katholische St. Franziskus-Stiftung hatte in einem früheren Schloss die räumlichen Voraussetzungen geschaffen, doch für die Ausstattung sollte das Heimleiterehepaar vor Ort Partner und Lösungen finden. Bei den beiden deutschen Besuchern entstand die Idee genau dafür Hilfe zu geben. Nun arbeiten zwar in Deutschland mehrere Organisationen für die Unterstützung der Bevölkerung in Rumänien, doch die beiden Grenzach-Wyhlener wollten von Anfang an zielgerichtete Hilfe leisten. Im Gespräch sagte Agnes Kovacs, dass weniger fehlendes Geld zu Mangel führe, als die fehlenden Ware. Vieles, was gekauft werden müsste, gibt es einfach nicht. Nützlich sind also Sachleistungen. Deshalb wurde die Hilfe für das Kinderheim von Anfang an unter zwei Kriterien organisiert: Die Waren werden ohne Zwischenstation und ohne Beteiligung anderer Organisationen direkt in das Kinderheim gebracht. So entstehen keine unnötigen Verwaltungskosten und Verluste. Außerdem werden nur solche Waren mitgenommen, die den Erfordernissen des Kinderheimes genügen. Eine solche Hilfsaktion bereitet zwar etwas mehr Aufwand, der Erfolg ist aber in jedem Fall unmittelbar gegeben. Trotz der Sachspenden wird alljährlich ein geringer Betrag Bargeld benötigt, um damit die eigentlichen Transportkosten zu finanzieren.
Ort: Altes Rathaus, 15 Uhr

24. Mai 2017
Exkursion nach Straßburg
Hanspeter Vollmer
Geschichtsträchtig und modern. So präsentiert sich die größte Stadt des Elsass mit ihren 275.000 Einwohnern den Besuchern. Das Stadtzentrum von Straßburg wurde im Jahr 1988 Teil des UNESCO Weltkulturerbes und war damit das erste in Frankreich, das es auf diese berühmte Liste schaffte. Allen Kriegen zum Trotz, konnte Straßburg sein vielfältiges Erbe bewahren, das uns nun erlaubt, die Entwicklung der Stadt von der romanischen Epoche bis zur Moderne zu verfolgen. Bei einem gemütlichen Bummel durch die Altstadt mit Mittagessen und Kaffeepause kommen wir zu den schönsten Sehenswürdigkeiten vergangener Jahrhunderte. Über die gedeckten Brücken („Ponts Couverts“) und das Vauban-Wehr, gelangen wir in das ehemalige Gerberviertel in der Petite France mit seinen malerischen Fachwerkhäusern an der Ill. Das „Maison des Tanneurs“ , die geschichtsträchtige Thomaskirche und die Ancienne Douane, das alte Zollhaus an der Ill, sind weitere eindrucksvolle Stationen auf dem Rundgang. Nach der Rabenbrücke gelangen wir in wenigen Schritten zum Münster, einem Meisterwerk der Gotik, dem wir selbstverständlich einen Besuch abstatten, und dabei die wunderbaren Steinmetzarbeiten ebenso bewundern, wie die astronomische Uhr, über deren genialen Mechanismus wir ins Staunen geraten. Der Münsterplatz mit seinen historischen Gebäuden, wie das reich verzierte „Maison Kammerzell und die Alte Apotheke, das Rohan-Schloss und abschließend der Gutenberg-Platz bilden weitere Höhepunkte. Da darüber hinaus Straßburg als eine der gastronomischen Hochburgen Frankreichs gilt, versteht es sich von selbst, dass wir das Mittagessen in einer typischen "winstub" bei elsässischem Wein und regionalen Spezialitäten einnehmen.
Abfahrt: 9:15 Uhr Binzen Rathaus, 9.30 Uhr Alte Rathaus Weil am Rhein
Rückkehr ca.19 Uhr
Preis: Euro 35,-- (Fahrt und Führung)

31. Mai 2017
Wir spielen Bingo!
BINGO - (ein Glücksspiel, das insbesondere in England und den USA sehr beliebt ist) - auf vielfachen Wunsch wieder im Programm: Aufmerksamkeit, Spannung und viel Spaß sind garantiert wieder dabei! Und zu gewinnen gibt es natürlich auch Einiges!
Unkostenbeitrag: Euro 5.00 € (für Preise)
Ort: Altes Rathaus, 15 Uhr

21. Juni 2017
Besuch bei Edeka in Offenburg
Riesige Regale, gefüllt mit Lebensmitteln. Gabelstapler, die in schwindelerregender Höhe Paletten herausziehen. Gelbe Fahrzeuge, die die Waren direkt weitertransportieren. So betriebsam geht es zu in den Logistikzentren der EDEKA Südwest. Klar, dass es viele unserer Kunden interessiert, wie wir das eigentlich machen: mehr als 18.000 Artikel für rund 1.350 Märkte lagern und blitzschnell verteilen, sodass Sie in Ihrem Markt nicht vor einem leeren Regal stehen! Bei unseren spannenden Betriebsführungen können Sie genau verfolgen, wie der Weg der Waren vom Eintreffen im Logistikzentrum bis in Ihren Einkaufswagen verläuft. „Eine logistische Meisterleistung“, staunt ein Besucher. Wenn Sie schon immer wissen wollten, woher die vielen Artikel in Ihrem EDEKA-Markt kommen, wo und wie sie gelagert, wie sie ausgeliefert werden oder wer eigentlich für die schnelle Verteilung der Waren sorgt – dann besuchen Sie uns doch einfach mal”, schreibt Edeka. Und genau das tun wir nun.
Abfahrt: 11:45 Uhr Binzen Rathaus, 12 Uhr Altes Rathaus Weil am Rhein
Rückkehr: gegen 19 Uhr
Preis: Euro 25,-- (inkl. kleiner Imbiss)

28. Juni 2017
Kranz Lörrach, Blick hinter die Kulissen
Markus und Barbara Dorner
”Lassen Sie sich von uns verführen und gönnen Sie sich ein Erlebnis der besonderen Art. In unserem Restaurant, dem Gasthaus zum Kranz, erwartet Sie ein Ambiente zum Wohlfühlen mit zuvorkommenden Mitarbeitern.Wir verwöhnen Sie mit einem erstklassigen Angebot aus saisonal raffinierter Frischeküche mit leichtem mediterranem Touch und bodenständig gekochten Gerichten und machen Ihren Besuch zu einem wahren Erlebnis. "Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, ist bleibend" (Auszug aus der Homepage der Familie Dorner).
Beginn: 14 Uhr, Basler Strasse 90, Lörrach
Ende: ca. gegen 17 Uhr
Preis: Euro 29,-- (inkl. einem mediterranen Gaumenschmaus)
Achtung: auf 20 TN beschränkt

12. Juli 2017
Wir feiern Semesterabschluss
Fröhliches Sommerfest mit Rück- und Ausblicken und einem besonderen Überraschungsgast. Bei schönem Wetter im Freien hinter dem Alten Rathaus.
Ort: Altes Rathaus, 15 Uhr

Ihr Herbstzeitlosen-Team freut sich auf Sie!
Gudrun Bührlen, Tanja Ehlert, Helmut Gloger, Hans-Rudi Jutz, Eva Keller, Claudia Rombach sowie Caro Lefferts

 
     
    Wenn es gut läuft, ist schwer zu erkennen, woran es liegt. Wenn es falsch läuft, ist es völlig klar. Steven Soderbergh
    Öffnungszeiten
    der Geschäftsstelle im Haus der Volksbildung

    Humboldtstraße 5
    79576 Weil am Rhein

    Montag - Freitag
    Donnerstag
    09.00-11.00 Uhr
    13.30-17.00 Uhr

    Tel. 07621-704-413
    Fax. 07621-704-55-413

    ... und 24 Stunden täglich unter
    www.vhs-weil-am-rhein.de
    Volkshochschule
    Weil am Rhein

    Wissen und mehr